Indien - Kashmir und Ladakh - von Srinagar ins Land der hohen Pässe

* Ladakh "durch die Hintertür": über Land von Srinagar nach Leh
* 3 Übernachtungen auf einem romantischen Hausboot bei Srinagar
* Bootstour zum schwimmenden Markt auf dem Dal-See
* Vom grünen Tiefland hinauf zu kargen Hochgebirgswüsten
* Leichte Tageswanderungen in Ladakh mit Besuch buddhistischer Klöster
* City-Tour zu den Highlights von Delhi
Leise plätschert das Wasser an die Holzwand Ihres Hausboots. Shikaras, die typischen kaschmirischen Ruderboote, gleiten über den stillen Dal-See, während der Muezzin in der Ferne zum Gebet ruft und Sie den Sundowner auf der Veranda genießen – geruhsam und stilvoll beginnt Ihre Reise durch den nördlichsten Norden Indiens. Ein paar Tage später waten Jeeps am Ufer und bringen Sie in zwei Tagesetappen von Kashmir über die Pässe Zoji La (3.530 m) und Fotu La (4.100 m) in eine andere Welt – hinauf nach Ladakh. Die Landschaft ändert sich dramatisch – üppig-grüne Felder weichen allmählich schroffen Felsregionen mit schmalen Oasenbändern an den tief eingeschnittenen Fluss-und Bachläufen. Jahrhundertealte buddhistische Klöster kleben wie Adlerhorste geheimnisvoll an steilen Berghängen. Sie sind angekommen - in Ladakh, einem der letzten „Shangri-las" der Erde …

Reiseverlauf

1. Tag Frankfurt - Delhi

Mittags Flug mit Lufthansa von Frankfurt nonstop nach Delhi.

2. Tag Delhi - Srinagar

Kurz nach Mitternacht Ankunft in Delhi. Wir nehmen unser Gepäck in Emfpang und werden zu unserem Hotel gebracht. Nach einem späten Frühstück fahren wir wieder zum Flughafen. Nachmittags geht unser Flug nach Srinagar.

Srinagar liegt auf einer Höhe von 1.730 m, umgeben von dicht bewaldeten Höhenzügen. Es ist eine fruchtbare Gegend, geprägt von Reisterrassenlandschaft und Walnuss-, Apfel-, Birnen- und Pflaumenbäumen. Nach der Ankunft werden wir zu unserem Hausboot gebracht, auf dem wir drei Nächte verbringen. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung, den wir zum Beispiel entspannt auf dem Hausboot verbringen können. Abends treffen wir uns zu einem Willkommensessen.

Hausboot [FA]

3. Tag Stadtbesichtigung und Dal-See

Morgens besichtigen wir die Stadt und besuchen den dem Gott Shiva geweihten Shankaracharya Tempel. Er stammt aus dem 2. Jh. vor Christus und liegt auf einem kleinen Berg. Wir steigen hinauf und werden belohnt mit einem schönen Blick über die Stadt. Wir besichtigen noch weitere Tempel, Moscheen und machen - falls möglich - eine Bootsfahrt auf dem Jhelum-Fluss. Nachmittags machen wir noch eine Bootsfahrt auf dem Dal-See in kleinen gondelähnlichen Booten - Shikara genannt.

Hausboot [F]

4. Tag Srinagar

Am frühen Morgen machen wir eine Bootsfahrt zu den schwimmenden Märkten. Nach dem Frühstück besichtigen wir die Mogul-Gärten, etwa 13 km außerhalb von Srinagar gelegen. Angelegt wurden sie vom Großmogul Jahangir bereits im 17. Jh. für seine Frau Mehrunissa. Bis heute sind sie ein eindrucksvolles Zeugnis des Mogul Stils.

Am späten Nachmittag kehren wir zurück zum Hausboot und haben den Rest des Tages zur freien Verfügung.

Fahrzeit: 0,5h; Hausboot [F]

5. Tag Srinagar - Shargol

Wir brechen früh auf in Richtung Shargol, ein langer Fahrtag steht uns bevor. Wir lassen die grüne, fruchtbare Landschaft hinter uns und nähern uns den kargen Bergen Ladakhs. Wir überqueren den Zoji La (3.507 m), den Verbindungspass zwischen Ladakh und Kashmir. Er ist nur wenige Monate im Jahr schneefrei. In Shargol sind wir in einem komfortablem, fest eingerichteten Zeltcamp untergebracht.

Fahrzeit: 8-9h; Fest eingerichtetes Zeltcamp [FA]

6. Tag Urgyen Dzong

Nach kurzer Jeepfahrt wandern wir durch eine kleine Schlucht und dann hinauf auf einen Bergkamm. Hier steht ein kleines Einsiedler-Kloster und in der Umgebung sind Meditationshöhlen zu sehen und zu besichtigen. Es ist ein selten besuchter Platz mit besonderer Atmosphäre. Nachmittags kehren wir zurück zu unserem Camp.

Gehzeit: 3,5-4h; Aufstieg: 700m; Abstieg: 700m; Fest eingerichtetes Zeltcamp [FMA]

7. Tag Fahrt nach Nurla über Fotu-la und Lamayuru

Wir fahren nach Nurla, wo wir vier Nächte bleiben. Auf dem Weg besichtigen wir Lamayuru. Das dortige Kloster gehört der Drigunkpa-Schule (halbreformierte Rotmützen) an und stammt, wie Alchi, aus dem 11. Jh., als der große Gelehrte und Übersetzer Rintschen Zangpo in Ober- und Unterladakh 108 heilige Stätten errichten ließ. Wir besichtigen die geschmückten Hauptgebäude aus dem 16. Jh. und umrunden die großen Chörten. Das Kloster trägt den Namen Tharpa Ling, „Platz der Freiheit".

Hotel [F]

8. Tag Wanderung nach Wanla

Heute besuchen wir ein Zentrum für traditionelle tibetische Medizin. Vom Amchi, einem Arzt für Naturheilkunde aus Ladakh, werden wir eine Einführung in die jahrhundertealte Tradition tibetischer Medizin erhalten. Er erklärt uns, wie er die verschiedenen Krankheiten mit Medikamenten aus einheimischen und tibetischen Kräutern, Wurzel- und Pflanzenextrakten sowie aus Mineralien behandelt.

Anschließend beginnen wir unsere Wanderung nach Wanla. In gleichmäßigen Serpentinen führt der Weg hinauf zum Prikti La, einen ca. 3.700 m hohen Pass. Wir haben einen wunderschönen Blick auf Lamayuru und die umliegenden Berge. Der Abstieg führt durch eine kleine Schlucht mit bizarren Felsformationen bis zum Dorf Wanla. Dort werden wir abgeholt und fahren zurück nach Nurla.

Gehzeit: 4-5h; Fahrzeit: 2h; Aufstieg: 300m; Abstieg: 600m; Hotel [F]

9. Tag Wanderung von Themisgang nach Hemis Shubatan

Zuerst wandern wir ein Stück auf der Dorfstraße durch Themisgang. Dann geht es aus der Oase hinaus zum Ort Ang und durch arides Gelände zum 3.800 m hohen Ngapitse La. Nach kurzem Abstieg erreichen wir den nächsten Pass, Rongti La (ca. 3.800 m), der durch zwei Chörten markiert ist. Dann geht es sanft bergab bis zu unserem Rastplatz im Dorf Hemis Shubatan (auch Shukpachen genannt, 3.670 m), mit rund 100 Häusern eines der größten Dörfer Ladakhs. Der Name des hübschen Dorfes weist auf die uralten Wacholderbäume hin, die über den Talboden verteilt zu sehen sind. Wir verbringen unsere Mittagspause auf einer Wiese, im Schatten der Bäume.

Nachdem wir uns gestärkt und ausgeruht haben, wandern wir in ca. 30 Minuten hinunter zur Straße, wo unsere Jeeps warten. Wir fahren zum Gelbmützen-Kloster Rizong (3.400 m), das am Ende eines Talkessels in den steilen Hang gebaut ist. Nach der Besichtigung fahren wir zurück nach Nurla.

Gehzeit: 4-5h; Fahrzeit: 2-3h; Aufstieg: 700m; Abstieg: 300m; Hotel [FM]

10. Tag Wanderung von Balukhar nach Themisgang

Wir fahren ca. 10 km nach Balukhar und wandern von hier über einen kleinen Pass zurück ins Tal von Themisgang bis zum Dorf Tia und von dort weiter das Tal hinab bis zu unserm Hotel in Temisgang. Nachmittags können wir noch das Kloster in Themisgang, oberhalb des Ortes eindrucksvoll auf einer Bergkuppe gelegen, besichtigen. Dann kehren wir nach Nurla zurück.

Gehzeit: 5h; Aufstieg: 500m; Abstieg: 500m; Hotel [FM]

11. Tag Nurla - Alchi - Likir - Leh

Wir fahren in Richtung Osten nach Leh. In Alchi legen wir den ersten Stopp ein. Eine Brücke führt über den Indus ans Südufer zu dieser fruchtbaren Oase. Wir besichtigen die Tempel von Alchi (11.Jh.). Besonders schön sind die holzgeschnitzten Türrahmen, die Wandmalereien und die überlebensgroßen Statuen von Bodhisattvas (Sanskrit: Träger des Erleuchtungsbewusstseins). Dann geht es weiter nach Likir, wo wir das Kloster besichtigen. Sehenswert sind die Versammlungsräume der alten Gompa, die heute etwa 50 Gelbmützen-Mönche beherbergt. Ein kleines Museum zeigt Gebrauchsgegenstände und schöne Thangkas.

Fahrzeit: 3-4h; Fahrstrecke: 200km; Hotel [F]

12. Tag Thiksey - Hemis - Shey

Ein Tagesausflug führt uns im Indus-Tal flussaufwärts. Unterwegs kommen wir zu dem auf einem Bergrücken thronenden Gelbmützen-Großkloster Thiksey. Besonders eindrucksvoll sind hier die Gebetshallen aus dem 15. Jh. und die riesige Figur des sitzenden Maitreya (zukünftiger Buddha). Eine schöne Aussicht bietet sich vom Klosterdach auf grüne Weiden und Felder sowie auf die gelbbraunen Schotter und Felsen der Hochgebirgswüste. Wir fahren weiter nach Hemis (rund 50 km), dem Hauptsitz der bhutanesischen Dukpa Kargyüpa-Schule. Der größte Klosterkomplex in Ladakh beherbergt zeitweise mehrere 100 Mönche und ist berühmt für die dreitägigen Tscham-Mysterienspiele. Ein bequemer Fußweg führt durch eine Schlucht in ca. einer Stunde hinauf zum „Adlerhorst" Götsang (3.900 m), einer ruhigen Meditations-Gompa. Wer diese Wanderung auslassen möchte, kann sich beim Kloster Hemis aufhalten. Auf der Rückfahrt nach Leh besuchen wir die alten Chörten-Gruppen der Mon und die „Kristallburg" Shey, die frühere Residenz der Ladakh-Könige aus der Yarklun-Dynastie.

Fahrzeit: 2h; Hotel [F]

13. Tag Leh

Am Vormittag machen wir einen ersten Spaziergang durch das Stadtzentrum mit seinem lebhaften Basar und dem bunten Markt und besichtigen die Leh-Burg. Der Nachmittag steht zur frein Verfügung. Abends genießen wir den Sonnenuntergang an der Shanti-Stupa oberhalb von Leh.

Hotel [F]

14. Tag Leh - Delhi

Am Morgen werden wir zum Flughafen gebracht und fliegen nach Delhi. Hier machen wir eine erste Stadtrundfahrt mit der Jama Masjid Moschee und dem Red Fort. Nachmittags werden wir zum Hotel gebracht und haben den Rest des Tages zur freien Verfügung.

Hotel [F]

15. Tag Delhi

Am Vormittag machen wir eine zweite Stadtrundfahrt und besichtigen den Lakshmi Narayan Tempel, das Grabmal von Mogul Humayun und Qutb Minar. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Bis zu unserer Abreise stehen uns zwei Hotelzimmer zum Umziehen und Frischmachen zur Verfügung. Nachts werden wir zum Flughafen gebracht und fliegen nonstop mit Lufthansa zurück nach Frankfurt.

einige Zimmer zum Frischmachen [F]

16. Tag Ankunft

Wir landen am frühen Morgen in Frankfurt.

Generelle Hinweise

Charakter der Tour und Anforderungen

Unsere Einsteiger-Reise für Kashmir und Ladakh: feste Unterkünfte, keine Zeltübernachtungen, wenig Hotelwechsel

Wanderungen optional. Die Tageswanderungen sind nicht schwierig, doch stellt das Wandern über mehrere Stunden an aufeinander folgenden Tagen und die ungewohnte Höhe sowie das trockene Klima erhöhte Anforderung an den Organismus. Voraussetzung für diese Reise sind ein gesundes Herz und ein gesunder Kreislauf. Konsultieren Sie bitte vor Reisebeginn Ihren Arzt oder Ihre Ärztin. Für eine gute Akklimatisation ist langsames und stetiges Gehen besonders in den ersten Tagen und auch während der Tageswanderungen erforderlich. Die Gehzeiten liegen bei 4-5 Stunden. Die zu bewältigenden Anstiege und Höhendifferenzen sind eher mäßig, können aber bei oft recht hohen Tagestemperaturen (bis zu ca. 30 Grad, je nach Bewölkung) anstrengend sein. Die Wege verlaufen meist auf nicht befestigten Pfaden, teilweise über längere Strecken an- und absteigend und auch durch lockeres Geröll. Eine gute Grundkondition, Wandererfahrung und Trittsicherheit (gemeint ist sicheres Gehen auf unterschiedlich beschaffenem Gelände) werden vorausgesetzt. Als Vorbereitung für die Tour empfehlen wir Wanderungen und leichte Bergtouren bzw. Ausdauersportarten wie Schwimmen, Joggen, Walken oder Radfahren. Während der Wanderungen tragen Sie nur Ihren Tagesrucksack mit dem Notwendigsten (Jacke, Wind- und Regenschutz, Trinkflasche, Fotoapparat usw.). Wir empfehlen die Verwendung von Trekkingstöcken. Es besteht auch die Möglichkeit, an der einen oder anderen Tageswanderungen nicht teilzunehmen und anstatt dessen ein Alternativ- Programm in der Umgebung von Nurla zu machen.

Die Verkehrswege in Ladakh sind teilweise geteert, teilweise aber auch sehr schmal, kurvenreich und staubig. Sie fahren in stabilen, geräumigen Jeeps, die mit maximal 4 TeilnehmerInnen besetzt werden.

Die Mönche in den Klöstern sind freundlich, doch haben sie bereits negative Erfahrungen mit ausländischen Besuchern gemacht. Wir bitten Sie, Zurückhaltung zu üben, um die religiösen Gefühle der Menschen, bei denen Sie zu Gast sind, nicht zu verletzen. Bitten Sie um Erlaubnis, bevor Sie in heilige Räume eintreten, ebenso wenn Sie Personenaufnahmen machen möchten. Berühren Sie keine Figuren und Ritualgeräte. Versuchen Sie nicht, alte Kunstgegenstände in den Klöstern zu erstehen, sondern belassen Sie die Schätze dort, wo sie hingehören! Geben Sie den Mönchen persönlich kein Geld, sondern folgen Sie ihrem Appell zu Klosterspenden in eine Donation Box. Verteilen Sie bitte keine Geschenke wie Süßigkeiten, Zigaretten oder Geld, um besonders die Kinder nicht zum Betteln zu verleiten.

Während dieses Trekkings übernachten Sie elf Mal in festen Unterkünften und in Shargol zwei Mal in einem fest eingerichteten Zeltcamp. Die Zelte sind geräumig, mit Teppich ausgelegt und Sie übernachten dort in einer Art Feldbett.

Wichtige Hinweise: Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Partner, sämtliche Programmpunkte zu erreichen. Sollte es witterungsbedingt, aus organisatorischen oder sonstigen Gründen notwendige Abweichungen von der Ausschreibung geben, bitten wir um Ihr Verständnis.

Zusätzliche LeistungenPreis in €
Einzelzimmerzuschlag520,-
Anschlussflüge nach Verfügbarkeit: innerdeutsch, ab Österreich/Schweiz Preis auf Anfrage€ 60,-
ZUSATZ-Reiseschutz-Paket: Reisegepäck-, Reiseunfall- und Reiseabbruch-Versicherung€ 44,-

BUCHEN / VORMERKEN

www.Indien-Nepal-Reisen.de ist eine Marke von Urlaub & Natur

info@twkmzh.com