Nepal - Annapurna - Everest Komfort-Trekking

* Kombination der beliebtesten Regionen Nepals in einer Reise
* 5 Tage Wandern im Annapurna-Gebiet
* 7 Tage Wandern im Everest-Gebiet
* Komfort-Lodges in schönster Lage, Zimmer mit Dusche und WC
* 5-Sterne Gokarna Forest Resort im Kathmandu-Tal
* Heritage Hotel im mittelalterlichen Bhaktapur

Die beiden berühmtesten Bergregionen Nepals in einer Reise! Machhapuchare und Annapurna, Ama Dablam, Everest und Lhotse - die höchsten Gipfel der Erde scheinen zum Greifen nah. Zuerst geht es ins Annapurna-Gebiet: Von Pokhara aus wandern Sie auf gut ausgebauten Wegen durch tiefgrüne Reisterrassen-Landschaft und Wälder, im Hintergrund leuchten die Eisriesen. Immer wieder kommen Sie durch Dörfer, wo Ihnen aus allen Richtungen ein "Namaste" - der nepalesische Willkommensgruß - entgegen gerufen wird.
Von Pokhara fliegen Sie wieder nach Kathmandu und am nächsten Tag weiter nach Lukla - günstige Witterungsverhältnisse immer vorausgesetzt. Durch das wilde Tal des "Milchflusses" Dudh Kosi wandern Sie über Jorsale hinauf zum berühmten Bergsteigerort Namche Bazar (3.450 m). Es begegnen Ihnen zahlreiche Träger, die unglaubliche Lasten in die höher gelegenen Dörfer und zu den Lodges bringen. Die meisten Expeditionen und Trekkings im Everest-Gebiet starten in Namche Bazar. Kein Wunder, dass es in dem Ort alles zu kaufen gibt, was Bergsteiger brauchen (oder auch nicht brauchen) ... sogar deutschen Kuchen! In Syangpoche, oberhalb von Namche Bazar, überrascht ein Panorama, das seinesgleichen sucht: Thamserku, Ama Dablam, Lhotse und Everest erheben sich majestätisch aus dem Hochtal. Als weiteren Höhepunkt erleben Sie die grandiose Umgebung im Seitental von Thame mit dem Besuch des Adlerhorstes.

Reiseverlauf

1. Tag Anreise aus Deutschland

Nachmittags Linienflug mit Turkish Airlines von Frankfurt über Istanbul nach Kathmandu.

2. Tag Ankunft in Kathmandu – Gokarna Forest Resort

Ankunft in Kathmandu und Transfer mit unserer örtlichen Hauser-Reiseleitung zum Hotel bei Kathmandu. Je nach Ankunftszeit des Gruppenfluges und individueller Flüge ist noch Gelegenheit zu einem ersten Stadtbummel durch Thamel oder durch die Altstadt von Kathmandu. Beim gemeinsamen Abendessen besprechen wir die Unternehmungen der folgenden Tage.

Das luxuriöse Gokarna Resort ( www.gokarna.com ) ist von Wäldern umgeben, die in früheren Zeiten den Königen von Nepal als Jagdgründe dienten. Eine kurvenreiche Straße führt durch den Wald zum Hauptgebäude. Hier erwartet Sie ein architektonischer Mix aus der Malla- und Rana-Epoche.

Gokarna Forest Resort

3. Tag Besichtigung Kathmandu und Swayambunath

Am Vormittag besichtigen wir mit unserer Reiseleitung die historische Altstadt von Kathmandu. Wir bummeln durch das Einkaufsviertel Thamel und durch belebte Bazarstraßen zum größten und ältesten Tempel der Stadt, der Taleju-Pagode. Rund um den Königspalast Hanuman Dhoka sind zahlreiche Hindu-Tempel zu sehen; harmonisch wirken das warme Rostrot der Ziegeln und die reich mit Schnitzarbeiten verzierten Balken aus braunschwarzem Salbaumholz.

Am Nachmittag spazieren wir hinauf nach Swayambunath. Der dortige Stupa gilt als größtes Heiligtum der newarischen Buddhisten und erhebt sich auf einem aussichtsreichen Hügel über das Kathmandu-Tal. 365 Pilgerstufen führen uns vom Fuß des „Affentempels" immer steiler werdend zum vergoldeten Stupa mit den zahlreichen umliegenden Gedenkschreinen und Tempeln. Viele Affen springen in den Bäumen, zwischen den Statuen und den Tempelanlagen umher.

Gokarna Forest Resort [F]

4. Tag Flug Kathmandu Pokhara; Wanderung nach Birethanti

Am frühen Morgen fliegen wir Richtung Westen nach Pokhara. Die Stadt liegt eingebettet in ein Tal unterhalb des Annapurna-Massivs. Eindrucksvoll ist der Blick auf Machhapuchare (6.997 m), den sog. „Fischschwanz". Mit 800 m Höhe liegt das Tal von Pokhara wesentlich tiefer als Kathmandu. Seine üppige Vegetation verdankt es dem subtropischen Klima und dem Monsunregen. Mit dem Bus erreichen wir das 35 km entfernte Lumle (ca. 1.600 m), den Ausgangspunkt unserer gemütlichen Wanderung hinab nach Birethanti (ca. 1.000 m). Das Dorf liegt am Anfang bzw. am Ende der Annapurna-Umrundung - je nachdem, wo man diese berühmte Trekkingtour beginnt. Immer wieder bieten sich uns Ausblicke auf die umliegende Bergwelt. Im Gurung-Dorf Birethanti leben größtenteils pensionierte Soldaten, die bei den Engländern in den Gurkha-Regimentern gedient haben. Frauen sitzen vor den Häusern an ihren Webstühlen oder arbeiten draußen auf dem Feld.

Wir quartieren uns in der gemütlichen Sanctuary Lodge nahe dem Dorf ein. In der Sanctuary Lodge im Tal des Modi Khola wird Gemütlichkeit groß geschrieben. 18 Zimmer im landestypischen Stil sind verfügbar. Die üppig-grünen Wälder rund um die Lodge und die Aussicht auf den heiligen Berg Machapuchare (Fischschwanz) machen einen Aufenthalt zum Genuss.

Für alle Lodges der Ker & Downey Lodges Kette gilt folgender Link: www.keranddowneynepal.com Fahrstrecke: 35km; Abstieg: 600m; Sanctuary Lodge [FMA]

5. Tag Wanderung nach Majgaun

Morgens unternehmen wir zuerst einen ca. 30-minütigen Abstecher zum Ort Birethanti. Dort treffen sich zwei der größten Berghandelsrouten, und nicht selten begegnet man Mulikarawanen, jenen "Lastwagen der Berge", die die abgelegenen Dörfer mit Waren und Lebensmitteln versorgen. Bergauf, durch teils dichte Vegetation, steigen wir am Vormittag in gut 3 Stunden zur Mala Lodge (ca. 1.450 m) nahe Majgaun auf.

Die Mala Lodge ist im typischen Stil der Gurung, eine von mehr als 70 ethnischen Volksgruppen, erbaut. 18 gemütliche Zimmer stehen zur Verfügung. Sie liegt eingebettet zwischen Reisterrassen. Der Blick auf Annapurna Süd, Putha Hiunchuli und Machapuchare ist fantastisch.

Gehzeit: 3-4h; Aufstieg: 450m; Mala Lodge [FMA]

6. Tag Aufenthalt in Majgaon

Heute haben wir einen ganzen Tag Zeit, um das fantastische Panorama zu genießen und in der Umgebung von Majgaun Ausflüge und kleine Wanderungen zu unternehmen.

Mala Lodge [FMA]

7. Tag Wanderung über Pothana nach Dhampus

Hoch über dem Fluss Ghatte Khola geht es zunächst nach Pothana (ca. 2.000 m). Der Weg führt durch dschungelartige Vegetation und bietet doch immer wieder herrliche Ausblicke auf das Annapurna-Massiv. In Pothana treffen wir wieder auf die Hauptroute und können von einem der gemütlichen „Tea Houses" aus das Panorama genießen. Von hier steigen wir durch Rhododendronwald und Lichtungen hinab nach Dhampus (ca. 1.650 m). Unser Ziel ist die Basanta Lodge (ca. 1.600 m).

Die Basanta Lodge bietet einen grandiosen Blick auf die Täler von Phedi und Mardi. Herrlich ist auch das Panorama auf die Annapurna-Gruppe. Ein weiterer Höhepunkt sind die nahe gelegenen Wälder aus Bambus, Koniferen und Rhododendren. Vielleicht können wir an unserem Quartier einen schönen Sonnenuntergang erleben.

Gehzeit: 4-5h; Aufstieg: 550m; Abstieg: 400m; Basanta Lodge [FMA]

8. Tag Wanderung bis Suiketh – Fahrt nach Pokhara

Wir wandern nach Suiketh (ca. 1.100 m), dem Endpunkt unseres Trekkings. Hier verabschieden wir uns von den Trägern und fahren in ca. 30 Minuten nach Pokhara, wo wir im Atithi Resort untergebracht sind.

Das an der Lakeside des Phewa-Sees gelegene 4*Atithi Resort & Spa ( www.atithiresort.com ) ist ein einzigartiger Ort, um dem Alltag zu entfliehen. Eine feine Mixtur, bestehend aus himmelhohen Bergen, glasklarer Luft, üppig-grünen Hügeln und das schnell erreichbare Zentrum von Pokhara machen die Lage des Resorts so besonders. Ein dezenter und nicht überbordender Luxus rundet das Gesamtbild ab.

Am Nachmittag haben wir genügend Zeit, um Pokhara zu erkunden. Wir spazieren entlang der berühmten „Lakeside" des Phewa-Sees und lassen uns (fakultativ) mit Booten zum Südufer übersetzen. Von hier führt uns der Weg in rund 1 Std. durch den Wald steil hinauf zur Pilgeranlage mit dem strahlend weißen Shanti-Stupa, dem „Friedensstupa". Vom Kamm aus eröffnet sich bei guter Sicht ein hervorragender Fernblick auf die Achttausender-Massive Dhaulagiri, Annapurna und Manaslu sowie hinunter zum Phewa-See.

Gehzeit: 2,5-3h; Abstieg: 500m; Pokhara Atithi Resort [F]

9. Tag Flug Pokhara Kathmandu; Besuch Pashupatinath und Bodnath

Vormittags fliegen wir von Pokhara nach Kathmandu und werden wieder ins Gokarna Forest Resort gebracht. Nach der Mittagsrast können wir (fakultativ) mit unserem Reiseleiter Pashupatimath und Bodnath besuchen.

Die Pilgerstätte Pashupatinath ist für Hindus der heiligste Ort in Nepal. Gläubige pilgern sogar aus Indien hier her, um Gott Shiva, der hier in seiner Inkarnation als Herr der Tierwelt verehrt wird, zu huldigen. Der im Pagoden-Stil errichtete Haupttempel ist nur Hindus zugänglich, doch von außen ist der Blick auf den riesigen vergoldeten Nandi-Stier möglich. Von einer Aussichtsterrasse überblicken wir das gesamte Areal mit seinen Tempeln, Schreinen, Verbrennungsplätzen und Herbergen am Ufer des Bagmati, wo Pilger ihre rituellen Handlungen ausführen.

Bodnath gilt als religiöses Zentrum der in Nepal lebenden Tibeter. Hier erhebt sich die größte Stupa-Anlage des Landes, über deren Terrasse wir „im Uhrzeigersinn" pilgern. Der gesamte Bereich um den 40 m hohen Stupa mit vielen Buddhastatuen, Nischen mit Gebetsmühlen und ansehnlichen neuen Klosteranlagen vermittelt viel Atmosphäre. Falls möglich werfen wir einen Blick in die reich geschmückte ältere Gompa westlich des Stupa, in der eine überlebensgroße Statue des Maitreya-Buddha thront.

Gokarna Forest Resort [F]

10. Tag Flug nach Lukla; Wanderung nach Phakding

Frühmorgens werden wir zum Flughafen gebracht und fliegen nach Lukla (ca. 2.800 m, asphaltierte Rollbahn). Dort werden wir von unserer Begleitmannschaft empfangen und starten zu unserer ca. 3-stündigen Wanderung nach Phakding. Wir steigen etwa 1,5 Std. zum Kusum-Fluss (ca. 2.550 m) ab und folgen dann dem Dudh Kosi (= Milchfluss) am Ostufer stromaufwärts rund 1,5 Std. nach Phakding (ca. 2.650 m). Langsam gehen ist oberstes Gebot, denn unser Organismus muss sich erst an die dünne Luft gewöhnen. Der Rest des Tages dient der Erholung und kommt unserer Akklimatisation zugute.

Unsere komfortable Lodge liegt idyllisch inmitten eines schönen Gartens an einer Flussbiegung. Yeti Mountain Home Phakding ist rund drei Gehstunden von Lukla entfernt. Phakding ist ein ruhiger Ort und befindet sich direkt am Ufer des Dudh Kosi. Etwa eine Stunde kann man von hier zum Kloster Rumijung gehen, das im 16. Jh. von Sherpa Lama Dorje Khemp gegründet wurde.

Für alle Lodges der Yeti Mountain Home Kette gilt folgender Link: www.yetimountainhome.com Gehzeit: 3h; Aufstieg: 100m; Abstieg: 350m; Yeti Mountain Home Phakding [FMA]

11. Tag Wanderung nach Namche Bazar

Vormittags wandern wir entlang des Dudh Kosi über Benkar (etwa 1 Std.) nach Monjo, durch riesige Rhododendronwälder, vorbei auch an Tannen und Magnolien. Nach einer weiteren Stunde passieren wir in Jorsale den Police Check-Post am Eingang zum Sagarmatha-Nationalpark. Von Jorsale steigt der Weg zuerst leicht an, führt über die Hillary-Hängebrücke über den Bhote Kosi und dann über den guten, aber steilen Weg aufwärts ins kleine Handelszentrum Namche Bazar (3.450 m), den wichtigsten Ort im Khumbu-Gebiet.

Wir richten uns im Yeti Mountain Home Namche ein. Nachmittags können wir noch einen Rundgang durch die Geschäfts- und Souvenirstraße machen. Yeti Mountain Home Namche befindet sich an den oberen Hängen des Sherpa-Hauptortes Namche Bazar. Der Blick auf die umliegende Bergwelt ist atemberaubend.

Gehzeit: 6-7h; Aufstieg: 900m; Abstieg: 100m; Yeti Mountain Home Namche [FMA]

12. Tag Mendaphu Hill – Syangpoche – Khunde – Khumjung – Namche

Frühmorgens besuchen wir den Mendaphu Hill, einen erstklassigen Aussichtspunkt mit Blick auf zahlreiche Khumbu-Gipfel wie Mt. Everest, Lhotse, Taboche und Ama Dablam. Hier befindet sich die Hauptverwaltung des Parks mit einem informativen Museum (fakultativ).

Nun geht es vorbei an Mani-Mauern (Steintafeln, auf denen der Spruch "Om mani padme hum" eingemeißelt ist) und hübschen Chörten über Zarok nach Syangpoche (mit der höchsten Flugpiste Nepals). Über einen kleinen Pass gelangen wir ins stattliche Dorf Khunde (ca. 3.850 m) und besuchen das berühmte Hillary-Hospital der Sir Edmund Hillary-Stiftung. Über verwinkelte Wege und zwischen steingesäumten Ackerparzellen hindurch kommen wir zur Gompa von Khumjung (ca. 3.800 m). Zum Abschluss können wir uns einen Nachmittagstee auf der Aussichtsterrasse des Everest View Hotel gönnen und gehen schließlich zurück nach Namche Bazar zu unserem Quartier.

Gehzeit: 4-5h; Aufstieg: 400m; Abstieg: 400m; Yeti Mountain Home Namche [FMA]

13. Tag Namche Bazar – Thame

Durch Namche Bazar und vorbei an Mani-Mauern (Steintafeln, auf denen der Spruch "Om mani padme hum" eingemeißelt ist) und hübschen Chörten wandern wir ins Seitental nach Dramo und - streckenweise durch einen schönen Wald - weiter über Thamo nach Thame Og (3.800 m) mit seinem Stausee und dem neuen Wasserkraftwerk. Der Ort liegt auf einer ehemaligen Grundmoräne. Nach Norden verläuft ein historisch bedeutsamer Handelsweg über den 5.716 m hohen Nangpa La nach Tibet. Noch heute findet über den Pass, über den vor gut 500 Jahren die ersten Sherpa-Klans aus Osttibet einwanderten, ein kleiner Handelsverkehr mit Yak-Karawanen statt.

Yeti Mountain Home Thame ist von schneebedeckten Gipfeln umgeben auf rund 3.800 m, direkt unterhalb der berühmten Thame Gompa. Die Lodge ist ein gemütlicher Rückzugsort, an dem Sie sich wohl fühlen werden.

Gehzeit: 4-5h; Aufstieg: 600m; Abstieg: 250m; Yeti Mountain Home Thame [FMA]

14. Tag Thame Gompa und weitere Ausflüge um Thame

Morgens steigen wir von unserem Quartier über die nördliche Seitenmoräne auf 4.000 m zur berühmten Thame Gompa auf. Das Mönchsdorf mit dem klebt wie ein Adlerhorst im steilen Hang. Bei klarem Wetter blicken wir vom Aussichtspunkt etwas oberhalb bis zur Gipfelpyramide des Cho Oyu (8.201 m) und seiner Nachbarn am Horizont. Wer möchte, kann über den mäßig ansteigenden Kamm in Richtung Sunder Peak (5.368 m) noch etwas höher hinauf steigen.

Nach dem Mittagessen ist Gelegenheit zum Ausruhen und genießen der grandiosen Landschaft. Wer möchte, kann auch ein Stück ins Tal des Thame Kola westwärts oder ins Tal des Bhote Kosi nordwärts wandern, um in Ruhe und Abgeschiedenheit die Natur auf sich wirken zu lassen.

Gehzeit: 2-3h; Aufstieg: 300m; Abstieg: 300m; Yeti Mountain Home Thame [FMA]

15. Tag Namche Bazar – Monjo

Auf bekannter Route steigen wir von Thame in 3-4 Std. über den Höhenweg hinab nach Namche Bazar. Nach der Mittagsrast folgt der steile Abstieg in die Dudh Kosi-Schlucht und der Weiterweg über Jorsale nach ins Dorf Monjo (ca. 2.830 m). Der Ort ist recht hübsch mit vielen Blumen in den Vorgärten der massiven Steinhäuser.

Yeti Mountain Home Monjo ist die jüngste Lodge im Kreise dieser Lodge-Kette. Hier wird Luxus groß geschrieben. Ganz im klassischen Sherpastil erbaut, wird Sie das warme und angenehme Flair dieser Lodge begeistern.

Gehzeit: 6,5-7h; Aufstieg: 100m; Abstieg: 1100m; Yeti Mountain Home Monjo [FMA]

16. Tag Monjo – Phakding – Lukla

Unser letzter Trekkingtag steht uns bevor. Über den sog. Highway im Dudh Kosi-Tal wandern wir weiter abwärts nach Phakding und die letzten Stunden leicht bergan nach Lukla. Abends können wir mit unserer Begleitmannschaft Abschied vom Land der Sherpa feiern.

Yeti Mountain Home Lukla liegt am Beginn oder am Ende Ihres Trekkings in der Everest-Region. Egal, ob Sie von hier aus starten oder hier ankommen, dieses Quartier ist der ideale Ort zum Entspannen. Die Dekorationen im Inneren erinnern an ein buddhistisches Kloster.

Gehzeit: 4-5h; Aufstieg: 300m; Abstieg: 300m; Yeti Mountain Home Lukla [FMA]

17. Tag Flug Lukla Kathmandu; Fahrt nach Bhaktapur

Wenn das Wetter mtispielt, fleigen wir bereits morgens oder vormittags von Lukla mit einem Propellerflugzeug zurück nach Kathmandu. Mit dem Bus werden wir und unser Depotgepäck nach Bhaktapur im Osten des Kathmandu-Tales gebracht. Hier logieren wir für die zwei letzten Nächte im Heritage Hotel am Rande der historischen Altstadt. Der Rest des Tages steht in Bhaktapur für eine erste Erkundung zur Verfügung, Das Heritage Hotel in Bhaktapur ( www.hotelheritage.com.np ) ist das erste und bislang einzige Luxushotel der Stadt. Die mittelalterliche Altstadt wurde 1979 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Geschichte wird im Heritage Hotel lebendig, wo die architektonischen Einflüsse der Malla-, Rana-, Newari- und Mithila-Epochen greifbar sind.

Bhaktapur Heritage Hotel [F]

18. Tag Besichtigung von Bhaktapur

Uns erwartet die ausführliche Besichtigung der Königsstadt Bhaktapur, die als schönste Stadt des ganzen Landes gilt. Einzigartig ist ihr gut erhaltenes, in den 1970er Jahren restauriertes, mittelalterliches Stadtbild. Auf dem Durbar Square bewundern wir die Hindu-Tempel mit bemalten Holzschnitzereien und steinernen Schutztieren und das vergoldete Eingangsportal des Königspalasts. Wir kommen zum Platz mit der höchsten Pagode Nepals, dem fünfgeschossigen Nyatapola. In der Nähe lockt das Töpferviertel zu einem Abstecher, bevor wir in den Osten der Stadt zum Dattatreya-Platz spazieren. Hier bestaunen wir die ehemaligen Priesterhäuser mit kunstvoll geschnitzten Fensterrahmen aus braunschwarzem Salbaumholz. Am Nachmittag haben wir Zeit zum Bummeln durch die Altstadtgassen oder zum Besuch der Museen (fakultativ).

Abends sind wir zu einem Abschiedsessen in einem Restaurant in Bhaktapur eingeladen.

Bhaktapur Heritage Hotel [FA]

19. Tag Freizeit in und um Bhaktapur

Dieser letzte Tag in Nepal steht zur freien Verfügung, um mit Ihrem Reiseleiter (fakultativ) weitere Besichtigungen und Ausflüge unternehmen zu können. Zum Beispiel bietet sich ein Ausflug zum Tempel von Changu Narayan an. Der auf einem Hügel gelegene Tempel ist eines der ältesten Heiligtümer im Kathmandu-Tal und beherbergt neben schönen Steinmetzarbeiten auch die älteste erhaltene Stele Nepals.

Abends sind wir zu einem Abschiedsessen in einem Restaurant in Bhaktapur eingeladen.

[F]

20. Tag Rückflug nach Deutschland

Früh morgens erfolgt unser Transfer zum Flughafen für den Rückflug mit Turkish Airlines über Istanbul nach Deutschland mit Ankunft abends.

Bitte beachten Sie zum Termin 16. März und 26. Oktober: Sie sind zuerst für zwei Nächte in Bhaktapur im Heritage Hotel untergebracht und unternehmen zwischen beiden Nächten die Besichtigung der Königsstadt. Sie wohnen dann zuletzt drei Nächte im Gokarna Forest Resort und unternehmen von hier aus die Besichtigung von Kathmandu und Swayambunath. Ihren freien letzten Tag gestalten Sie von hier aus und das Abschiedsessen ist in Kathmandu oder Gokarana vorgesehen.

Flüge, Verlängerungen und Bausteine in Nepal Für unsere Reisetermine haben wir meist ein Flugkontingent ab/bis Frankfurt nach Kathmandu und zurück vorreserviert. Selbstverständlich bieten wir Ihnen auch Flüge ab anderen Flughäfen oder mit anderen Fluggesellschaften an. Bitte teilen Sie uns Ihre Wünsche mit. Die Umbuchung Ihres Gruppenfluges auf einen anderen Abflughafen z.B. ab/bis München kostet je nach Verfügbarkeit ab € 30.

Gerne können Sie Ihre Nepal-Reise mit einem Aufenthalt in Kathmandu, im Kathmandu-Tal oder in Pokhara verlängern. Wir beraten Sie gerne. Zu empfehlen ist auch ein viertägiger Baustein mit dem Chitwan Nationalpark ab Pokhara oder Kathmandu (Preis ab 2 Personen im DZ ab € 390 p.P. , EZ für € 90 , für nur 1 Person € 510 ; Unterkunft mit Vollpension im Into The Wild Eco Resort; naturkundliches Programm) mit zusätzlich nötiger letzter Übernachtung in Kathmandu vor dem Heimflug.

Generelle Hinweise

Charakter der Tour und Anforderungen

Die beiden Trekkingrouten kann jeder geübte und trittsichere Bergwanderer begehen, der über gute Kondition und Trittsicherheit verfügt. Gemeint ist sicheres Gehen auf unterschiedlich beschaffenem Untergrund. Einzelne Passagen bei den Auf- und Abstiegen führen über viele Natursteintreppen. Für die einzelnen Tagesetappen mit Aufstiegen von maximal 900 Höhenmetern oder Abstiegen von bis zu 1.100 Höhenmetern werden zwischen 3 und 6 Stunden (ein Mal gegen Ende des. 2. Trekkings 7 Stunden) bei mäßigem Tempo benötigt. Der Aufenthalt in Regionen bis 4.000 m Höhe stellt erhöhte Anforderungen und setzt somit einen gesunden, belastbaren Organismus voraus. Ihr Herz und Ihr Kreislauf müssen in Ordnung sein

konsultieren Sie bitte vor Reiseantritt Ihren Arzt / Ihre Ärztin. Wir empfehlen Ihnen, rechtzeitig vor Reiseantritt Ihre Ausdauer durch Waldläufe, ausgedehnte Wanderungen etc. zu trainieren.

Profil: Die bekanntesten Trekkinggebiete Nepals kennenlernen und dabei komfortabel wohnen

keine extremen Höhenlagen

Wandern auf bequemen Wegen.

Wichtige Hinweise: Bei dieser Reise kann es zu Programmumstellungen oder -änderungen kommen - bedingt durch ungünstige Wetterverhältnisse, Flugverzögerungen, organisatorische Schwierigkeiten, unvorhersehbare Ereignisse oder sonstige Faktoren. Geduld, Toleranz und kameradschaftliches Verhalten sind dann oberstes Gebot. Beachten Sie bitte, dass Feiertage oder überraschende Restaurierungsarbeiten (trotz sorgfältiger Planung und Abstimmung mit Behörden und Verkehrsbüros) zu unvorhersehbaren Schließungen von Besichtigungsobjekten führen können. Selbstverständlich ist es das Ziel Ihrer Reiseleitung und unserer Agentur, sämtliche Programmpunkte zu erreichen, doch können wir für die exakte Durchführung der Ausschreibung keine Garantie geben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Zur „Black List" der innernepalesischen Fluggesellschaften Wir weisen Sie darauf hin, dass die EU im Dezember 2013 alle nepalesischen Fluggesellschaften auf ihre so genannte „blacklist" gesetzt hat. Dies bedeutet, dass keine nepalesische Fluggesellschaft derzeit eine Genehmigung erhalten würde, auf einem europäischen Flughafen zu landen. Nach unseren Recherchen ist der Hintergrund dieser Maßnahme der Plan der Nepal Airlines, den Flugbetrieb nach Europa mit einer veralteten chinesischen Verkehrsmaschine aufzunehmen – die EU hat hier ein klares Zeichen gesetzt, das sie dies nicht zulassen würde.

Für die Inlandsflüge in Nepal hat dies keine weiteren rechtlichen Auswirkungen, da auch weiterhin die gleichen Fluggesellschaften die Inlandsflüge betreiben wie bisher. Vorzugsweise setzen wir die Gesellschaften Buddha Air, Yeti Airlines und Tara Air ein, die eine separate Sicherheits-Prüfung einer englischen Prüfgesellschaft durchlaufen haben.

Wir unterstützen die Maßnahme der EU, da sie den Druck auf die nepalesischen Flugbehörden verstärkt. Seit Jahren kämpfen wir dafür, die Sicherheitseinrichtungen in den kleinen Gebirgsflughäfen zu verbessern, wir haben Vorschläge eingereicht und auch finanzielle Unterstützung angeboten. Wir hoffen nun, dass sich die Behörden endlich bewegen und auch unsere vorgeschlagenen Maßnahmen zeitnah umsetzen werden. Sobald sich die Einschätzung der EU ändert, werden wir unsere Informationen und Maßnahmen entsprechend anpassen.

Flugverspätungs- und Flugausfall-Risiko in Nepal

Gelegentlich kommt es witterungsbedingt zu Verspätungen oder Ausfällen der Linienflüge innerhalb Nepals. Dies liegt außerhalb unseres Einflussbereiches. Geduld und kameradschaftliches Verhalten sind dann oberstes Gebot. Sofern möglich, wird unsere Partneragentur die Gruppe über Land zum Trekkingstart hin / vom Trekkingziel zurück befördern. Falls dies nicht möglich ist, versucht unsere Partneragentur einen Helikopter zu chartern, um das geplante Programm dennoch durchführen zu können. Ihr Kostenanteil beträgt dann unter Verrechnung des eingesparten Linienfluges ca. 450 – 500 US$ und ist direkt vor Ort in Kathmandu an die Partneragentur zu zahlen – in Euro oder US$ bzw. mit Kreditkarte (plus Disagio).

Wer den Mehrkosten für einen Helikopterflug nicht zustimmt, hat nur die Möglichkeit, vor Ort auf eigene Kosten bis zum nächstmöglichen Linienflug zu warten und der Gruppe auf dem Trekking nachzugehen bzw. nach dem Trekkingende den internationalen Rückflug vor dem geplanten Rückflugtag gegen Gebühr umbuchen zu lassen.

Zusätzliche LeistungenPreis in €
Einzelzimmerzuschlag790,-

BUCHEN / VORMERKEN

www.Indien-Nepal-Reisen.de ist eine Marke von Urlaub & Natur

info@twkmzh.com